Online Gaspreise vergleichen über unseren Gasrechner


Gastarifvergleich

Auf dieser Seite haben Sie nun die einmalige Chance, mit Hilfe unseres Gastarifrechners bis zu 500 Euro jährlich an Heiz- und Warmwasserkosten einzusparen. Unser unabhängiger Tarifvergleich zeigt Ihnen, innerhalb weniger Mausklicks die günstigsten lokalen Anbieter an. Mit dieser Funktion sparen Sie sich reich!

Starten Sie jetzt Gas Vergleich und sichern Sie sich ein Bonus!

Gasanbieter wechseln und Bonus erhalten!

Bei vielen Gasanbieter erhalten Sie beim wechsel ein Neukundenbonus oder ein Sofortbonus:

Der Sofortbonus wird in der Regel 1 bis 2 Monate nach Vertragsbeginn gewährt. Der Sofortbonus ist unabhängig vom jährlichen Gasverbrauch und wird pauschal vom Gasanbieter festgelegt und ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt also relativ schnell und es gibt in der Regel keine Probleme, wenn Sie nach einem Jahr den Anbieter wechseln.

Der Neukundenbonus ist im Prinzip ein Rabatt, den Sie vom Gaslieferanten am Ende des ersten Jahres der Gaslieferung erhalten. Der Neukundenbonus wird entweder mit der Jahresabrechnung verrechnet oder der Bonus wird Ihnen direkt auf Ihr Konto überwiesen. Beim Neukundenbonus gilt, dass er meist umso höher ist, je mehr Gas Sie verbrauchen. Ein Nachteil ist, dass es möglicherweise Probleme mit der Auszahlung gibt, wenn Sie nach einem Jahr oder früher den Anbieter wechseln.

So funktioniert der Gasanbieter wechsel!

Über unser Vergleichsrechner ist der Gasanbieter wechsel sehr einfach. Ein paar Klicks und der Gasanbieterwechsel geht seinen Gang. Die Mitarbeiter des Vergleichsportals kündigen den Vertrag bei Ihrem alten Anbieter und kümmern sich um den Vertrag beim neuen Gasanbieter. Sie müssen nur Ihre persönliche Daten, die Anschrift, eine E-Mail-Adresse sowie die Bankverbindung und die gewünschte Zahlungsweise angeben. Es wird nur noch die Zählernummer Ihres Gaszählers und der Name des alten Energieversorger sowie Ihre Kunden- oder Vertragsnummer für eine automatische Kündigung des Anbieters benötigt. Nach nur ein paar Tagen erhalten Sie dann in der Regel den neuen Vertrag sowie das Datum des Beginns des Gasvertrags. Die Unterlagen bekommen Sie von den meisten Anbietern per E-Mail zugesendet.

Wenn Sie bisher bei Ihrem Örtlichen Energieversorger, dem sogenannten Grundversorger wie beispielsweise den Stadtwerken, Ihren Gas beliefert bekommen haben, können Sie in der Regel nach 2 Wochen Kündigungsfrist den Anbieter wechseln. Wenn Sie bereits bei einem neuen Anbieter sind, müssen Sie andere Kündigungsfristen beachten oder Sie haben einen Vertrag mit einer bestimmten Vertragslaufzeit. Dann ist der Wechsel erst am Ende der Vertragslaufzeit möglich, oder wenn der Anbieter innerhalb der Vertragslaufzeit den Gaspreis erhöht. Dann haben Sie ein Sonderkündigungsrecht und können den Anbieter sofort wechseln.

Online Gasrechner nutzen!

Der Deutsche Gasmarkt ist enorm es gibt über 800 Gasanbieter. Wenn Sie sparen möchten, sollten Sie unseren Gasrechner benutzen. Der Gasvergleich ist kinderleicht: Sie müssen hierfür nur Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch in Kilowattstunden (Kwh) angeben. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Anzahl der Personen im Haushalt in unserem Gasrechner markieren und dieser schätzt den Gasverbrauch für Sie. Ihren genauen Gasverbrauch können Sie Ihrer Gasrechnung aus dem Vorjahr entnehmen. Haben Sie diese nicht zur Hand, können Sie es auch bei Ihrem derzeitigen Gasanbieter erfragen. Auf Grund der guten konjunkturellen Situation in Deutschland wird der Gasverbrauch nach Expertenschätzungen 2021 wieder etwas ansteigen.

Unterschied zwischen privaten und gewerblichen Gastarifen

Private und gewerbliche Gastarife unterscheiden sich im Preis, in der Liefermenge und in der Vertragslaufzeit. Oftmals gibt es bei gewerblichen Gastarifen keine Boni, sondern höchstens eine eingeschränkte Preisgarantie für 12 oder 24 Monate. Bestimmte energieintensive Unternehmen erhalten einen relativ billigen Gaspreis, damit sie im internationalen Wettbewerb nicht durch teure Gaskosten benachteiligt werden.

Gibt es neutrale und unabhängige Gasvergleichsportale?

Niemand kann so richtig sagen, wie weit die kleinen oder großen Vergleichsportale unabhängig oder neutral sind. Jedoch hat man eine sehr große Auswahl an Tarifen und kann selbst entscheiden zu welchen Anbieter man gehen möchte.

Auch Vergleichsportale leben von Provisionen, die sie für einen vermittelten Gasvertrag erhalten. Wie hoch diese Provisionen sind, weiß im Grunde niemand, außer den Vergleichsportalen selbst. Daher könnte es sein, muss aber nicht, dass die Vergleichsportale bestimmte Anbieter, von denen sie hohe Provisionen erhalten, gewissermaßen pushen und in den Suchergebnissen höher präsentieren. Für viele Kunden kommt es aber nicht mehr darauf an, wenn zum Beispiel ein Gaslieferant bei einem Vergleichsportal fehlt, der vielleicht noch ein paar Euro günstiger ist. Die meisten Kunden freuen sich wenn man relativ schnell und unkomliziert bei den Gaskosten sparen kann und da reicht meistens schon ein Vergleich von 10-20 Gaslieferanten.

Stiftung Warentest vergleicht Gaspreis Vergleichsportale

Auch Stiftung Warentest testet und vergleicht regelmäßig Gaspreise und Vergleichsportale. Die Ergebnisse der Test von Stiftung Warentest können Sie in den Heften "Finanztest" nachlesen.

Bei einem Test hat Stiftung Warentest zwei verschiedene Tarifmodelle gegenübergestellt. Einen sogenannten Bonustarif für aktive und flexible Tarife für bequeme Kunden. Dabei hat Stiftung Warentest festgestellt, dass aktive Gaskunden mit Bonus Tarifen mehr sparen können. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass sich Bonus Tarife meist automatisch nach Ende der Vertragslaufzeit um 12 Monate verlängern.

Flexible Tarife für bequeme Kunde sind beim Arbeits- und Grundpreis günstiger. Dafür gibt es praktisch selten einen Neukundenbonus. Der Vorteil ist, dass die Verträge im zweiten Vertragsjahr meist monatlich gekündigt werden können. Das heißt, flexible und bequeme Nutzer können ganz einfach den Anbieter wechseln, falls im zweiten Jahr eine Erhöhung des Gaspreises ins Haus flattert. Sie haben dann keinen Zeitdruck und können in Ruhe einen neuen Anbieter über unser Vergleichsportal auswählen.

Das Ergebnis des Vergleichs von Stiftung Warentest ist, dass beispielsweise ein Haushalt in Frankfurt mit einem Verbrauch von 2000 Kilowattstunden pro Jahr bei einem Bonustarif etwa 500 EUR sparen kann, während hingegen bei einem flexiblen Tarif die Ersparnis bei nur rund 335 EUR im Jahr liegt.

Welche sind die größten Gas Vergleichsportale?

Es gibt eine ganze Reihe von Vergleichsprtale für Gastarife. Die bekanntesten und wohl auch größten sind Check24 und Verivox. Diese Gasportale bieten in der Regel nicht nur einen Vergleich der Gastarife, sondern auch für Stromtarifvergleich, DSL Verträge und viele weitere mehr. Darüber hinaus bieten sie zahlreiche weitergehende Informationen zu den einzelnen Tarifen und, was Sie bei einem Wechsel beachten müssen.

Das sind die größten Gasanbieter in Deutschland!

Den deutschen Gasmarkt teilen sich im Grunde nur vier große Anbieter:

  1. Gaspreise RWE RWE
  2. Gaspreise EON EON
  3. Gaspreis Vattenfall Vattenfall
  4. Gaspreis EnBW EnBW

Alle Gaskonzerne betreiben für die Energieerzeugung (noch) Atomkraftwerke, Kohle- und Gaskraftwerke. Zur Erzeugung regenerativer Energien Wasserkraftwerke, Windkraftanlagen und Solaranlagen. EnBW (Energieversorgung Baden-Württemberg) beliefert hauptsächlich Kunden in Bayern und Baden-Württemberg. Vattenfall ist im Norden Deutschlands tätig und RWE/Eon in der Mitte Deutschlands. Die übrigen Gaslieferanten, die Sie in den Vergleichsportalen finden, kaufen das Gas an den Gasbörsen oder direkt bei den großen Energieversorgern. Ein Gastarif Vergleich lohnt sich auf jeden Fall. Insbesondere wenn Sie noch nie Ihren Anbieter gewechselt haben, können Sie, egal ob Singlehaushalt oder großer Haushalt mit vielen Mitgliedern, sehr viel Geld sparen. Der Vergleich ist einfach und schnell durchgeführt. Probieren Sie einfach die verschiedenen Einstellmöglichkeiten bei den verschiedenen Portalen aus, und wählen Sie anschließend den für Sie günstigsten Tarif aus. Die Vergleichsportale kümmern sich dann um den Wechsel und Kündigung.